Alltag | Begegnungen | Mein Studium | Unterwegs

Was ist..

Juli 9, 2012

.. Stress?

Stress ist, wenn man nicht mehr genau weiß, was man lernen soll, weil man eigentlich alles auf einmal lernen sollte. Wer zum Teufel hat sich ausgedacht, dass die meisten meiner Prüfungen auf dieselben Tage gelegt werden? Nach drei Prüfungen an einem Tag bin ich nämlich.. hm – was ist die Steigerung von streichfähig? Aber die Zeit rast wie immer und bevor man’s kapiert hat, ist dieser böse Juni auch schon wieder vorbei. Und es fühlt sich mehr als gut an.

.. eigenartig?

Eigenartig ist, wenn man sich in der eigenen Stadt „fremd“ fühlt. Obwohl der Prater so ein Fixpunkt in Wien ist, bin ich so gut wie nie dort. Und wenn ich dann doch mal an den bunten, leuchtenden Attraktionen vorbeischlendere und mir an jeder Ecke Langos- und Zuckerwatte-Duft in die Nase steigt, fühl ich mich ein bisschen wie in einer anderen Welt. Oder zumindest einer anderen Stadt. Einem anderen Land. Wie auch immer. Auf jeden Fall auf keinen Fall eigenartig unangenehm, sondern eigenartig schön. Ich mag das Gefühl.

.. ärgerlich?

Ärgerlich ist, wenn man ein- bis zweimal die Woche in dem kleinen Irish Pub um die Ecke sitzt und man genau nach dem dreistündigen Ärzte-Konzert viel zu müde und fertig ist, um noch hinzugehen und sich lieber in sein Bett kuschelt. Und dann entscheidet sich mindestens ein Bandmitglied (manche sagen es war nur Rod, andere meinen Rod + Bela B.. ich hab die Wahrheit noch immer nicht ganz herausgefunden) dafür, nach dem Konzert noch auf ein Bier zu gehen – in diesem kleinen Lokal. Genau dort. Mittlerweile steh ich ganz gut drüber, aber meiiine Güte.. hab ich mich geärgert. – Ist das noch Punkrock? Ich glaube nicht!

.. Vertrauen?

Vertrauen ist, wenn der eigene Papa sagt, dass ich jetzt mit dem nigelnagelneuen Auto die Jungfernfahrt aus dem Autohaus raus und durch den halben Lungau kurven darf und er wieder ins eigene Auto einsteigt. Und das, obwohl ich höchstens alle paar Wochen mal kurz hinterm Steuer sitze und es eine kleine Katastrophe gewesen wäre, wenn ich es vor der Übergabe zu Schrott gefahren hätte. Was ziemlich unwahrscheinlich war, aber trotzdem.. ich freu mich über so viel Vertrauen in meine Fahrkünste!

Kommentar verfassen

Folge mir

Folge mir per email

%d Bloggern gefällt das: