Alltag | Begegnungen | Lebenszirkus | Unterwegs

Das ewige Friseur-Dilemma

Oktober 2, 2013

Ich ließ mir gestern wieder einmal die Haare schneiden. Wie immer bei einem neuen Friseur und wie immer werden sie mich dort kein zweites Mal sehen.
Ja, ich bin anspruchsvoll. Ja, ich gehe zu Friseuren, die im Studentenbudget liegen. Ja, ich weiß, dass ich mir da nicht allzu viel erwarten darf. Ja, ich erwarte trotzdem so einiges. Gerade in Wien gibt es so ziemlich an jeder Ecke einen Friseur.. wie um Himmels Willen überleben die alle, wenn die meisten davon nicht überzeugen können?

haardilemma

Sieben Salons hinter mir.. wie viele noch vor mir?
Ich will, dass ich für waschen, schneiden, föhnen nicht mehr als 60 Euro bezahle (Schickimicki-Salons werden’s vielleicht nach dem Studium irgendwann mal..). Ich will, dass man sich vor dem Waschen mit mir hinsetzt und sich meine Haare im trockenen Zustand kurz anschaut und bespricht, was gemacht wird (Nein, ich erwarte keine vollständige Typberatung um das Geld.. aber eine kurze Vorbesprechung bevor sie gewaschen werden, muss schon drin sein). Ich will, dass ich das Haare Waschen als angenehm empfinde. Ich will, dass man freundlich zu mir ist. Ich will, dass der Salon gepflegt ist und mir nicht irgendwie schmuddelig vorkommt. Ich will, dass so viel weggeschnitten wird, wie ich ihnen gesagt/gezeigt habe (nicht viel zu viel, oder was auch schon mal passiert ist: nicht viel zu wenig). Ich will, dass zumindest ich selbst an meinen Haaren merke, dass ich beim Friseur war. Ich will, dass meine Haare halbwegs zärtlich behandelt werden und es mir keine Tränen in die Augen treibt, weil das Durchbürsten sehr grob passiert. Ich will, dass mir meine Haare danach gefallen.
Ich will nicht, dass man mich über zehn Minuten mit nassen Haaren sitzen lässt (vor allem, wenn ich einen Termin vereinbart habe). Ich will nicht, dass der Dame neben mir ein Getränk angeboten wird und mir nicht (auch wenn ich vielleicht gar nichts trinken will.. was soll das?). Ich will nicht, dass das Föhnen meiner Haare relativ lange unterbrochen wird, um eine andere Kundin, die gerade erst gekommen ist, bei ihrer Haarfarben-Auswahl zu beraten. Ich will nicht, dass automatisch und ohne zu fragen angenommen wird, dass ich nur die Spitzen schneiden lassen will (auch, wenn es so ist). Ich will nicht, dass ich das Gefühl habe, die Friseurin ist von ihrem Job genervt. Ich will nicht, dass es sich nach Massenabfertigung anfühlt und ich den Salon nach ca. 15 Minuten schon wieder verlasse. Ich will nicht, dass sich meine Friseurin überheblich benimmt.

Joa, das war’s so ziemlich. Vieles davon sollte selbstverständlich sein, wie ich finde. Ist es aber nicht.
Vorschläge und Tipps sind herzlich willkommen.

  1. Vielleicht solltest du es mal ne halbe Stunde außerhalb von Wien bei nem alteingesessenen Friseur versuchen. Hier in Aachen kriegste für 40 Euro waschen, schneiden und selber föhnen – und nette Friseure. Vielleicht kann man sich mitten in so ner Stadt wie Wien als Friseur mehr erlauben…

    1. Hmm.. die Idee ist gar nicht schlecht, aber ich glaube dafür bin ich einfach zu faul. Außerdem gibt’s doch nicht, dass ich in Wien keinen vernünftigen Friseur finde, wo es doch sooo viele gibt. Ich glaube (noch) ganz fest daran, dass ich irgendwann meinen Stammfriseur entdecke *g

  2. Absolut empfehlenswert und auch in r gewünschten Preiskategorie ist Walter Jung. Keine Ahnung ob das in brauchbarer Nähe für dich ist, aber ein Versuch wär es sicher mal Wert. Kann auch nicht Schaden wenn du sagst du kommst von mir 😉
    Lg Michael

Kommentar verfassen

Folge mir

Folge mir per email

%d Bloggern gefällt das: