Alltag | Begegnungen | Kinkerlitzchen des Tages | Lebenszirkus | Öffi-Geschichten | Unterwegs | Wien

Kinkerlitzchen des Tages

März 4, 2014

„Das Kinkerlitzchen – in seltenen Fällen auch Kinkerklitzchen genannt – bezeichnet eine Kleinigkeit. Der Ausdruck wird meistens gebraucht um die Belanglosigkeit der als Kinkerlitzchen bezeichneten Sache hervorzuheben.“ (mundmische.de)

u-bahn

Heute: U-Bahn-Blickkonflikte

Ich kann es überhaupt nicht leiden, wenn in der U-Bahn so viel los ist, dass man nirgends hinschauen kann, ohne jemandem irgendwo hinzuschauen, sie aber nicht so voll ist, dass es ganz egal ist, ob man jemandem irgendwo hinschaut. Wenn man sich da kein Vor-Magazin oder das eigene Smartphone krallt, ist man gezwungen, verschiedensten Personen auf irgendwelche Körperteile (oder noch schlimmer: ins Gesicht!) zu glotzen (und die glauben dann vielleicht, dass man sie aus einem bestimmen Grund anstarrt). Aus dem Fenster schauen funktioniert nicht – die böse Spiegelung zeigt uns erst recht wieder unsere Leidensgenossen. Da ist mir eine vollgestopfte U-Bahn und ein Hinterkopf vor mir fast lieber. Ich scherze. Oder nicht. Kein Wunder, dass ich ein Straßenbahn-Mädchen bin.

♦ Kleinigkeiten, Nichtigkeiten, Firlefanz, Unsinn, Lächerlichkeiten, Kleinkram, Lappalien und Nebensächlichkeiten, über die ich nachdenke. Die mich zum Lachen bringen oder mich wütend werden lassen. Die Freudensprünge auslösen oder ein Stirnrunzeln hervorrufen. Die mich bewegen. Die mir trotzdem irgendwie wichtig sind. Das sind meine Kinkerlitzchen. ♦

Kommentar verfassen

Folge mir

Folge mir per email

%d Bloggern gefällt das: