Alltag | Begegnungen | Dinge die die Welt nicht braucht | Lebenszirkus | Lesestoff

Mag ich nicht

September 10, 2014

Ich bin euch nach dem ersten Artikel über das „… mag ich, mag ich nicht“-Büchlein noch meine Contra-Liste schuldig. Voilà! Hier ist sie. Wieder begrenzt auf maximal 40 Dinge, Situationen und sonstige Kleinigkeiten.

Ich mag nicht:
IMG_20140603_155142wenn mir nicht einfällt, welcher Schauspieler auch dieselbe Synchronstimme hat, zu spät merken, dass das eine ganz bescheuerte Frage war, gekochte Karotten, starker Wind, Namen vergessen, Hustenanfälle in blöden Momenten, wenn mein Friseur glaubt, sich die ganze Zeit mit mir unterhalten zu müssen, klebrige Finger, die Farbe „nude“, trockene Lippen, wenn jemand zu früh/unpassend klatscht, Obstfliegen, kalte Füße, Menschen, die nicht verlieren können, wenn ich nur ein paar Sekunden zu spät zum Bahnhof komme und meinem Zug noch hinterher winken kann, im Restaurant nicht wissen, was man essen soll, aufdringliche NGO-Spenden-Leute, „Früher war alles besser“-Sager, blaue Flecken und keine Ahnung haben woher sie kommen, Traubenzucker, Salbei, dass meine Pflanzen immer wegsterben, Wespen, wenn meine selten errungenen Bikinistreifen wieder verblassen, bei Büchern nicht weiterzukommen, unpassend angezogen sein, nicht das bekommen, was man bestellt, furchtbar schlecht synchronisierte Werbungen, verschmierte Smartphone-Displays, Menschen, die immer nur reden und niemals zuhören, in fremden Lokalen das Klo suchen, Weintrauben mit Kernen, wenn ich in einem anderem Land das Leitungswasser nicht trinken darf, Nacktschnecken, lange Fingernägel, die Lichtverschmutzung über Städten, Fitness-Freaks, Leute, die ein Buch oder einen Film nicht mögen, obwohl sie dieses Buch nie gelesen oder den Film nie gesehen haben,…

…und was kannst du nicht leiden?

  1. Tolle Liste, kann ich nur zustimmen! Was mich in letzter Zeit ärgert sind Leute die einfach nicht mitdenken und denen man alles Haarklein erklären muss (besonders im Job), Leute die nicht Grüßen können oder Bitte und Danke sagen, wenn Leute in der U Bahn hörbar am Handy ein Spiel spielen oder gefühlte Tausend sms bekommen und das Pling dazu noch extrem laut ist, an der falschen Kassa zu stehen die im Schneckentempo vorangeht und Leute die anstatt zu sagen, dass sie keine Interesse mehr an einem Artikel haben sich einfach nciht mehr melden obwohl schon Daten ausgetauscht waren. Tut gut sich mal zu beschweren 😉

    1. Uii ja, da sind dir einige Sachen eingefallen, die ich auch absolut nicht leiden kann. Leute, die nicht Bitte und Danke sagen können, finde ich auch immer ganz schlimm. Und diese Handy-Spieler erst…
      Jaa hier bei mir darf sich jeder mal so richtig auskotzen! hihi.

Kommentar verfassen

Folge mir

Folge mir per email

%d Bloggern gefällt das: