Alltag | Lebenszirkus | Unterwegs | Wien

Die Sache mit dem Kind-bleiben

Oktober 7, 2014

Da ich Enten füttern im Park oder lange Spaziergänge durch schattige Alleen nicht gerade selten nicht gerade wenigen actionreichen und wohl als „hip“ (sagt das noch wer?) bezeichneten Aktivitäten vorziehen würde, weiß ich nicht genau, ob mich das zu einer furchtbar langweiligen Mittzwanzigerin macht oder ob die sicher absolut seriöse ausländische Dame vor ein paar Jahren im Park doch recht hatte, als sie mir tief in die Augen blickte und meinte, dass in mir eine alte Seele steckt. Doch können in alten Seelen Kinderherzen schlagen? Wenn ich denn wirklich eine sein sollte (ich bin da noch ein bisschen skeptisch), dann plädiere ich für ein gewaltiges JA!
kb1Neben meinen Seniorenbeschäftigungen hau’ ich auch mal so richtig auf den Putz und schaukele mich mitten in der Nacht vor der Karlskirche um den Verstand. Wissen die erwachsenen Leute da draußen eigentlich noch wie großartig schaukeln ist?? Also bitte.. ich glaube viele psychische Wehwehchen und Depressionen könnten mit einer anständigen Schaukel-Session plus der Extradosis „So-weit-rauf-wie-du-kannst“ bewältigt und aus der Welt geschafft werden.
Das war es aber noch nicht mit dem Höhenflug. Mein innerliches Kind will noch höher hinaus. Da ich letzten Herbst ganz neidisch zugeben musste, dass ich dem kleinen Jungen am Cobenzl seinen schönen Drachen am liebsten entrissen hätte und anschließend mit meinem neuen luftigen Freund singend durch den bunten Blätterwald gelaufen wäre (so oder so ähnlich), hat man mir doch tatsächlich einen eigenen wuuunderschönstenstensten Schmetterlingsdrachen geschenkt. Und ich hab mich gefreut wie ein kleines Kind. Eh klar. Er durfte noch nicht fliegen, aber hoffentlich bald. Und dann sind alle neidisch auf mich. Aber wer mich lieb fragt, darf mich sogar vielleicht einmal begleiten und auch für ein paar Minütchen die Schnur halten. Das könnte ich gerade so verkraften.
Mein Umfeld weiß mittlerweile schon, dass der Fratz in mir bei allen Geschenken schreit – nämlich hysterisch vor Glück. Bei Hello-Kitty-Seifenblasen zum Beispiel. Oder „Die Schöne und das Biest“-DVDs. Oder auch Plastilin. Wenn ich an regnerischen Verkrümelabenden nicht wild im Wohnzimmer unter schimmernden Seifenblasen tanze, singe ich mit Belle „Little Town“ oder knete Löwen. Oder auch mal Schildkröten. Oder Eulen. Für die Nachmacher unter euch: Es müssen nicht unbedingt Tiere sein – aus Knetmasse lassen sich auch ganz andere wunderbare Dinge formen. Habe ich mir sagen lassen.
Da dürfte es nicht weiter verwundern, dass ich gezeichnete Kleinpferde verschenke, wenn mir spaßhalber anvertraut wird, dass man sich zum Geburtstag ein eigenes Pony wünscht, und auch 33-jährige Männer selbstgebastelte Schultüten von mir bekommen, wenn sie sich dazu entschließen, jetzt noch die FH-Bank zu drücken. Also nicht alle. Das wäre mir dann doch zu viel Arbeit. Aber die besonderen. Die kriegen sogar eine mit süßen Pickerln drauf.

Fazit: Ein bisschen Kind bleiben macht das Leben so viel schöner – selbst wenn man eine alte Seele sein sollte. Nachahmung ausdrücklich empfohlen. Aber bitte ohne den nervigen Trotzphasen und unbegründeten Weinkrämpfen.
DSC_1873_1Ach und habe ich eigentlich schaukeln schon erwähnt? Schaukeln!! Als ich dieses reizende Exemplar in Kopenhagen entdeckt habe, musste ich mich selbstverständlich augenblicklich darauf stürzen. Für das Foto hab ich dann ausnahmsweise auf erwachsen gemacht. So ein klein wenig zumindest.

  1. ich war schon seit 3 jahren nicht mehr schaukeln, was für eine schande, grade wo mein vorsatz für 2014 „mehr schaukeln“ war. nicht umgesetzt! unfasslich!
    drachensteigen war ich im frühjahr, mit nem winnie pooh drachen <3

    1. Haha den Vorsatz find ich super – es ist zwar schon ein bisserl frisch, aber ein paar Monate hättest ja noch Zeit für die Umsetzung. Vielleicht ergibt sich noch was 🙂 Allerdings sollte der Vorsatz sowieso absolut jedes Jahr auf der Liste stehen.
      Oooh Winnie Pooh! <3 Na wenn ich dich da gesehen hätte, wäre ich wohl auch ziemlich neidisch heimgegangen..

      1. ja vielleicht ergibt sich noch die chance! auf der nächstbesten schaukel, auf die mein hintern passt, werde ich hoch hinaus schaukeln 🙂

        🙂 ich war auch immer ganz neidisch wenn ich die kinder mit den drachen gesehen hab. jetzt hatte ich ihn 4 jahre daheim liegen! und diesen frühling war es endlich soweit! sooo schön!

Kommentar verfassen

Folge mir

Folge mir per email

%d Bloggern gefällt das: