Begegnungen | Lebenszirkus | Musik und Konzerte

Die Sache mit dem Verlieben und der Lieblingsband

September 3, 2016

Letztens ist mir aufgefallen: Sich verlieben ist wie eine neue Lieblingsband entdecken.
Irgendjemand stellt sie dir vor oder du hörst sie zufällig in einer Bar oder du entdeckst sie im Internet und nach diesem ersten Kontakt bist du gleich ziemlich begeistert. Anfangs ganz überrascht und glücklich über den Fund willst du ganz euphorisch mehr von ihr hören und sie besser kennenlernen und überhaupt alles von ihr wissen. Was sie in der Vergangenheit so gemacht hat und wo sie herkommt und wo sie schon überall war. Du willst so viel Zeit wie möglich mit ihr verbringen und findest nicht einmal die vielleicht vorhandenen, anfänglichen Jugendsünden von ihr peinlich oder schrecklich, da du weißt, dass diese Sünden auch maßgeblich für die Entwicklung in dieses wunderschöne heutige Sein verantwortlich waren. Du gibst sehr gerne Geld für sie aus und fährst oder fliegst auch in andere Städte um sie für ein paar Stunden zu sehen. Du findest dich des Öfteren auf ihrer Facebook- oder Instagramseite wieder nur um zu schauen, was sie so machen. Wenn du sie siehst, bekommst du Gänsehaut und nach jedem Treffen schwärmst du deinen Freunden von ihr vor. Doch wie so oft kann es nach dem Anfangsglücksrausch und Hochgefühl ganz verschiedene Fortsetzungen geben:

Szenario 1: Diese eine Band bleibt die absolute Lieblingsband. Auch nach Jahren findest du sie noch großartig. Immer wenn du sie hörst, bist du so hingerissen wie am ersten Tag und du hast das Gefühl, dass du sie nie satt haben oder von ihr genug bekommen wirst. Alles, was sie neu herausbringen, findest du fabelhaft und bringt dich dazu, dich immer noch ein bisschen mehr in sie zu verlieben. Klar, einzelne Stücke treffen vielleicht nicht immer ganz deinen Nerv, aber alles in allem weißt du: Es ist die Liebe fürs Leben.

Szenario 2: Nach der Anfangseuphorie merkst du irgendwann, dass da vielleicht doch die altbekannte rosarote Brille ihre Finger im Spiel hatte. Ja, sie ist schon ziemlich toll, aber du verstehst schon bald, dass es gar nicht so wenige andere Bands gibt, die genauso gutes, wenn nicht besseres Zeug produzieren. Selbst die ehemaligen Lieblingslieder fühlen sich jetzt ungewohnt und fremd an. In so manchen Stunden hörst du zwar gerne mal rein, bist dir aber sicher, dass ein „Lass uns Freunde bleiben“ die bessere Wahl ist.

Szenario 3: Du stellst irgendwann fest, dass sich die Band in eine Richtung entwickelt hat, die dir so gar nicht gefällt. Die neuen Songs sind alles andere als dein Stil, haben einfach nichts mehr mit dir zu tun und du bist enttäuscht, dass es so gekommen ist. Was war es, das dich zu Beginn so in den Bann gezogen hat? Du weißt es nicht mehr genau. Es scheint, als wären die Gegensätze zwischen euch monumental und unüberbrückbar geworden. Die Luft ist draußen. Wenn du sie hörst, nervt sie dich mehr als sie dir Freude bereitet. Alles was bleibt, ist die Erinnerung an die schöne, vergangene Zeit, die so nie wieder zurückkommen wird.

    1. Vielen Dank! 🙂 Also ich muss sagen: Ich habe die Szenarien 2 + 3 schon öfters durchleben müssen, befinde mich aber glücklicherweise momentan in Szenario 1 🙂 (Allerdings kann ich noch nicht von „Jahren“ sprechen..)

Kommentar verfassen

Folge mir

Folge mir per email

%d Bloggern gefällt das: