Alltag | Kinkerlitzchen des Tages | Lebenszirkus | Unterwegs | Winter

Kinkerlitzchen des Tages

von am Februar 19, 2015

„Das Kinkerlitzchen – in seltenen Fällen auch Kinkerklitzchen genannt – bezeichnet eine Kleinigkeit. Der Ausdruck wird meistens gebraucht um die Belanglosigkeit der als Kinkerlitzchen bezeichneten Sache hervorzuheben.“ (mundmische.de)
drecksschneeHeute: Stadt-Schnee

Ja ich weiß: Wie originell, über etwas zu meckern, das ohnehin schon von 99% der WienerInnen im täglichen Smalltalk und auf verschiedensten Social Media-Plattformen zerrissen wird (und uns allen sämtliche Nerven kostet). Allerdings fallen mir mindestens tausend Gründe ein, warum Schnee in der Stadt meistens ziemlich „ungut“ ist – ich verteufle ihn hier und jetzt aber ausnahmsweise nicht wegen steckenbleibenden Autos, nichtkommenden Straßenbahnen, eisignassen Gesichtern, feuchtmatschigen Füßen oder weil er wieder einmal viel zu spät dahergekommen ist (ich will ihn im Advent!!) – nein, heute geht es darum, dass dieser Schnee sich nur sehr kurz so schön weiß und fluffig über die Stadt legt. Rein optisch macht er unser Wien anfangs ein wenig ruhiger und friedlicher und generell auch sehr hübsch anzuschauen. Aber wie wir alle wissen, hält dieser Zustand nicht sehr lange an. Diese dreckigen Schneeberge, die den flauschigen Schneeflocken folgen, sind mir echt zuwider. Pfui.

 Kleinigkeiten, Nichtigkeiten, Firlefanz, Unsinn, Lächerlichkeiten, Kleinkram, Lappalien und Nebensächlichkeiten, über die ich nachdenke. Die mich zum Lachen bringen oder mich wütend werden lassen. Die Freudensprünge auslösen oder ein Stirnrunzeln hervorrufen. Die mich bewegen. Die mir trotzdem irgendwie wichtig sind. Das sind meine Kinkerlitzchen. 

weiterlesen

Alltag | Begegnungen | Kinkerlitzchen des Tages | Lebenszirkus

Kinkerlitzchen des Tages

von am Dezember 2, 2014

„Das Kinkerlitzchen – in seltenen Fällen auch Kinkerklitzchen genannt – bezeichnet eine Kleinigkeit. Der Ausdruck wird meistens gebraucht um die Belanglosigkeit der als Kinkerlitzchen bezeichneten Sache hervorzuheben.“ (mundmische.de)
kldtem
Heute: Erfolgs-Meldungen

Letztens habe ich mich gefragt: Ist es okay, sich bei Erfolg zu melden? Angenommen man hat eine lose Bekanntschaft, die jetzt ziemlich erfolgreich in der österreichischen/deutschen Musikszene unterwegs ist: Ist es in Ordnung, jetzt nach langer Zeit wieder einmal eine Nachricht zu schreiben, obwohl man schon ewig nichts mehr miteinander zu tun hatte? Natürlich kommt es auch darauf an, wie man sich meldet – ist es nur eine nette Gratulation oder sind es Zeilen, die darauf abzielen, am Kuchen mitzunaschen. Ich habe mich gefragt: Würde ich mich überhaupt über Glückwünsche freuen, wenn sich die Person vorher schon jahrelang nicht mehr gemeldet hat? Würde ich mir denken „Ach, jetzt auf einmal? Joa danke.. kannste dir sparen.“? Oder wäre es schön, doch wieder etwas von einem alten Bekannten zu hören? Ich habe mich viel gefragt, aber kaum Antworten gefunden. Ihr vielleicht?

♦ Kleinigkeiten, Nichtigkeiten, Firlefanz, Unsinn, Lächerlichkeiten, Kleinkram, Lappalien und Nebensächlichkeiten, über die ich nachdenke. Die mich zum Lachen bringen oder mich wütend werden lassen. Die Freudensprünge auslösen oder ein Stirnrunzeln hervorrufen. Die mich bewegen. Die mir trotzdem irgendwie wichtig sind. Das sind meine Kinkerlitzchen. ♦

weiterlesen

Begegnungen | Kinkerlitzchen des Tages | Lebenszirkus | Mein Studium

Kinkerlitzchen des Tages

von am Oktober 12, 2014

„Das Kinkerlitzchen – in seltenen Fällen auch Kinkerklitzchen genannt – bezeichnet eine Kleinigkeit. Der Ausdruck wird meistens gebraucht um die Belanglosigkeit der als Kinkerlitzchen bezeichneten Sache hervorzuheben.“ (mundmische.de)

cooltur2Heute: (Pseudo-)Intellektuelle Aussprache

Es mag schon sein, dass die breite Masse manche Wörter nach den offiziellen Richtlinien der deutschen Aussprachedatenbank nicht korrekt artikuliert, allerdings finde ich es immer so ein wenig peinlich/eigenartig, wenn zum Beispiel jemand „Inter-esse“ bekundet. Sagen diese Personen dann auch „Das inter-essiert mich“? Wenn ich diese kleine Pause höre, dann gruselt es mich immer. Nackenhaar-Standing-Ovations.
Und da gibt es noch genug andere Schauder-Fälle – ich freue mich über Kommentare mit euren persönlichen Highlights.

♦ Kleinigkeiten, Nichtigkeiten, Firlefanz, Unsinn, Lächerlichkeiten, Kleinkram, Lappalien und Nebensächlichkeiten, über die ich nachdenke. Die mich zum Lachen bringen oder mich wütend werden lassen. Die Freudensprünge auslösen oder ein Stirnrunzeln hervorrufen. Die mich bewegen. Die mir trotzdem irgendwie wichtig sind. Das sind meine Kinkerlitzchen. ♦

weiterlesen

Alltag | Kinkerlitzchen des Tages | Lebenszirkus | Mein Studium | Öffi-Geschichten | Wien

Kinkerlitzchen des Tages

von am Juni 30, 2014

„Das Kinkerlitzchen – in seltenen Fällen auch Kinkerklitzchen genannt – bezeichnet eine Kleinigkeit. Der Ausdruck wird meistens gebraucht um die Belanglosigkeit der als Kinkerlitzchen bezeichneten Sache hervorzuheben.“ (mundmische.de)

morgenHeute: Morgenglück

Am 13. Juni (Freitag, 13.!) hatte ich eines dieser bösen Seminare, die von neun Uhr früh bis halb fünf Uhr am Nachmittag dauern. Wenn man dann gleich in der ersten Einheit eine Präsentation hat, vorher noch in einen Copy-Shop muss und zwei Straßenbahnen benötigt, um zur Uni zu gelangen, ist es nicht gerade klug, das Haus zu spät zu verlassen. Ich hab’s natürlich trotzdem gemacht. Eigentlich war es so gut wie unmöglich noch rechtzeitig zu kommen, aber wie durch ein Wunder hat sich absolut ALLES so ergeben, dass ich um kurz vor neun den Seminarraum betreten konnte. Der Aufzug war schon in meinem Stock, beide Straßenbahnen sind jeweils in der Sekunde gekommen, in der ich die Station betreten habe, im Copy-Shop war ausnahmsweise keine Schlange und auf meiner Kopierkarte befand sich noch genau die Anzahl an Kopien, die ich benötigte. Ich hatte sogar noch Zeit mir mein Referat noch einmal durchzulesen. Von wegen Pechtag!

 Kleinigkeiten, Nichtigkeiten, Firlefanz, Unsinn, Lächerlichkeiten, Kleinkram, Lappalien und Nebensächlichkeiten, über die ich nachdenke. Die mich zum Lachen bringen oder mich wütend werden lassen. Die Freudensprünge auslösen oder ein Stirnrunzeln hervorrufen. Die mich bewegen. Die mir trotzdem irgendwie wichtig sind. Das sind meine Kinkerlitzchen. 

weiterlesen

Alltag | Begegnungen | Kinkerlitzchen des Tages | Lebenszirkus | Öffi-Geschichten | Unterwegs | Wien

Kinkerlitzchen des Tages

von am März 4, 2014

„Das Kinkerlitzchen – in seltenen Fällen auch Kinkerklitzchen genannt – bezeichnet eine Kleinigkeit. Der Ausdruck wird meistens gebraucht um die Belanglosigkeit der als Kinkerlitzchen bezeichneten Sache hervorzuheben.“ (mundmische.de)

u-bahn

Heute: U-Bahn-Blickkonflikte

Ich kann es überhaupt nicht leiden, wenn in der U-Bahn so viel los ist, dass man nirgends hinschauen kann, ohne jemandem irgendwo hinzuschauen, sie aber nicht so voll ist, dass es ganz egal ist, ob man jemandem irgendwo hinschaut. Wenn man sich da kein Vor-Magazin oder das eigene Smartphone krallt, ist man gezwungen, verschiedensten Personen auf irgendwelche Körperteile (oder noch schlimmer: ins Gesicht!) zu glotzen (und die glauben dann vielleicht, dass man sie aus einem bestimmen Grund anstarrt). Aus dem Fenster schauen funktioniert nicht – die böse Spiegelung zeigt uns erst recht wieder unsere Leidensgenossen. Da ist mir eine vollgestopfte U-Bahn und ein Hinterkopf vor mir fast lieber. Ich scherze. Oder nicht. Kein Wunder, dass ich ein Straßenbahn-Mädchen bin.

♦ Kleinigkeiten, Nichtigkeiten, Firlefanz, Unsinn, Lächerlichkeiten, Kleinkram, Lappalien und Nebensächlichkeiten, über die ich nachdenke. Die mich zum Lachen bringen oder mich wütend werden lassen. Die Freudensprünge auslösen oder ein Stirnrunzeln hervorrufen. Die mich bewegen. Die mir trotzdem irgendwie wichtig sind. Das sind meine Kinkerlitzchen. ♦

weiterlesen

Alltag | Kinkerlitzchen des Tages | Lebenszirkus | Musik und Konzerte | Unterwegs

Kinkerlitzchen des Tages

von am Januar 20, 2014

„Das Kinkerlitzchen – in seltenen Fällen auch Kinkerklitzchen genannt – bezeichnet eine Kleinigkeit. Der Ausdruck wird meistens gebraucht um die Belanglosigkeit der als Kinkerlitzchen bezeichneten Sache hervorzuheben.“ (mundmische.de) 

radio

Heute: Radiofreuden

Ich bin zwar niemand, den man mit der Musik Österreichischer Mainstream-Radiosender wirklich schmerzhaft quälen kann, aber ich bin auch weit davon entfernt, das Gedudel, das dort oft läuft, gut zu finden oder privat am Laptop oder I-Pod zu hören. Umso mehr freue ich mich, wenn bei einer zwanzigminütigen Autofahrt vier der wenigen geliebten Ausnahme-Lieder hintereinander kommen und ich Sekunden nach dem letzten Takt des Liedes aussteigen muss.

♦ Kleinigkeiten, Nichtigkeiten, Firlefanz, Unsinn, Lächerlichkeiten, Kleinkram, Lappalien und Nebensächlichkeiten, über die ich nachdenke. Die mich zum Lachen bringen oder mich wütend werden lassen. Die Freudensprünge auslösen oder ein Stirnrunzeln hervorrufen. Die mich bewegen. Die mir trotzdem irgendwie wichtig sind. Das sind meine Kinkerlitzchen. ♦

weiterlesen

Alltag | Begegnungen | Kinkerlitzchen des Tages | Lebenszirkus | Öffi-Geschichten | Unterwegs | Wien

Kinkerlitzchen des Tages

von am Oktober 28, 2013

„Das Kinkerlitzchen – in seltenen Fällen auch Kinkerklitzchen genannt – bezeichnet eine Kleinigkeit. Der Ausdruck wird meistens gebraucht um die Belanglosigkeit der als Kinkerlitzchen bezeichneten Sache hervorzuheben.“ (mundmische.de)

zeitung

Heute: Mitlesen in fremden Zeitungen

„Darf“ man beim Nachbarn in der Straßenbahn mitlesen? Oder macht man das als höflicher, kultivierter Mensch nicht? Ist es als Zeitungsbesitzer in Ordnung, einen bissigen Kommentar in Richtung Mitleser abzugeben, ob man denn schon umblättern dürfe? Oder soll man sich doch bitte nicht so anstellen?
Ich bin eine der bösen Sorte. Ich mag es nicht, wenn jemand dauernd in mein Blatt schaut, lese aber doch relativ häufig bei meinen Sitznachbarn mit. Zumindest so ein bisschen. Tja. Und ihr so?

♦ Kleinigkeiten, Nichtigkeiten, Firlefanz, Unsinn, Lächerlichkeiten, Kleinkram, Lappalien und Nebensächlichkeiten, über die ich nachdenke. Die mich zum Lachen bringen oder mich wütend werden lassen. Die Freudensprünge auslösen oder ein Stirnrunzeln hervorrufen. Die mich bewegen. Die mir trotzdem irgendwie wichtig sind. Das sind meine Kinkerlitzchen. ♦

weiterlesen