Begegnungen | Lebenszirkus | Unterwegs | Wien

Kriegts euch wieder ein

von am April 18, 2013

Einkriegen? NEIIIIN!! FRÜHLING! SONNE! BLAUER HIMMEL! SCHANIGARTEN! EIS! HIHIHI. Es war ein langer Winter und ganz Wien ist voll mit motivierten, euphorischen, glücklichen Leuten, die ihre Wintermäntel endlich zu Hause lassen und sich die heißersehnte Sonnenbrille auf die Nase setzen können. Und weil man raus will und was sehen will und sich ein bisserl bewegen will und es noch dazu Sonntag ist, pilgern sie alle.. in den Schönbrunner Tiergarten. Ja, ich auch (ich Mitläuferin!). Beim Anblick der Schlange vor den Kassen hatte ich zwar kurz das Bedürfnis wieder umzukehren und zu flüchten, aber erstaunlicherweise ging’s ruckzuck voran. Was vermutlich auch daran lag, dass die Besucher nicht nur kamen, um die neuen Babys im Tiergarten zu sehen (das waren wir!), sondern der Großteil davon ihre eigenen Babys vor sich herchauffierten und somit die Schlange durch ihre Kinderwägen fast verdoppelten. Mein letzter Besuch war schon einige Jahre her, weshalb ich mich umso mehr darauf freute. In den drei Stunden, die wir durch den Tiergarten schlenderten, musste sich meine Begleitung wohl mindestens hundert „Awww“-Laute von mir anhören, aber ich kann halt einfach nicht anders. Und obwohl ich mich für die Raub„kätzchen“, die Elefanten und die Pandas (egal ob groß oder klein/rot) immer am meisten begeistern kann, sind am Sonntag neue Favorites dazugekommen: Katta-Babys! AWWW!

DSC_5022_1

DSC_5053_1

DSC_5038_1

DSC_5117_1

Weitere Highlights:

Der Baumkronenpfad. Angst vor Höhe und leicht schaukelnden Brücken bitte daheim lassen! Ab und zu ist sogar eine Lücke in diesen „lästigen“ Baumkronen und gibt einen wunderbaren Blick über Wien frei. Ich bin einfach ein hoffnungsloser Aussichts-Junkie.

Die Mähnenrobben-Fütterung. Mehr als beliebt! Die Zuschauertribünen werden immer regelrecht gestürmt, aber obwohl wir etwas zu spät gekommen sind, haben wir noch einen halbwegs akzeptablen Platz ergattert. Ich mag es, wenn sich der riesige Robbenbulle ins Wasser stürzt und die erste Reihe komplett nass spritzt. Aus dem Lautsprecher ertönt eine Frauenstimme „Sie können nicht sagen, dass ich Sie nicht gewarnt hätte, dass es bei den vorderen Plätzen etwas nass wird..“

Der Brezelverkäufer. Ein echtes Wiener Original! Mehr muss ich dazu nicht sagen.

Also.. Wer auch schon länger nicht mehr dort war: Lauft, lauft!

weiterlesen