Alltag | Begegnungen | Lebenszirkus | Wien

Oktober

von am Oktober 11, 2012

Es riecht nach Herbst. Jedes Mal wenn ich aus dem Haus gehe, muss ich gleich nachdem ich die Türschwelle übertreten habe, tief einatmen. Und in den Himmel schauen. Der ist nämlich so besonders um diese Jahreszeit. Meinem Kinn und dem Hals gefällt es mehr als gut, dass sie sich wieder in kuschelige Schals betten können und ab und zu wird schon wieder ein Stiefel hervorgekramt. Die Straßenbahnen haben sich vom stickigen Sommergeruch befreit und es ist furchtbar angenehm, dass man sich nicht mehr mit Postkarten oder Gratiszeitungen Luft zufächern muss,  um den Schweiß aus dem Gesicht zu verbannen – und daran ohnehin kläglich scheitert.

Bei der Uni wuselt wieder alles. Und mein persönlicher Ankerverkäufer ist mit einem Lächeln im Gesicht auch wieder aus dem Sommerschlaf zurückgekehrt. Na ja.. geschlafen hat er nicht. Er war die letzten Monate am Flughafen, hat er mir mitgeteilt. Frech. Ich brauch ihn doch. Keiner sonst verkauft mir so charmant einen Käsekornspitz. Mit dem Maroni- und Kartoffelpuffergeruch kann ich mich allerdings noch nicht ganz anfreunden. Der Herr, der sie verkauft, wohl auch nicht – so grantig wie er mich anschaut. Aber er hat auch einen verdammt langen Winter vor sich.. und es kommt die Zeit, in der er in seinem Hütterl wieder ordentlich frieren wird. Und sich nicht in eine kuschelige Wohnung flüchten kann. In meinem Kleiderschrank wurde auch schon gekramt und gewühlt bis ich sie gefunden habe: Die wunderbaren selbst gestrickten Socken von einer der liebsten alten Frauen überhaupt. Überlebt eigentlich irgendjemand die vielen Abende und Nächte im Winter ohne gestrickte Socken? Kalte Füße im Bett sind ein ganz ärgerlicher Schlafkiller – besonders, wenn man sie nicht zwischen Männerwaden aufwärmen kann.

Gelbe, orange, rote Blätter. Das Geräusch, wenn man sie zerstampft. Die Sehnsucht nach einer weihnachtlich glitzernden Stadt. Und nach Punschständen. Sogar ein bisschen nach Schnee. Frühe Dunkelheit. Das alles genieße ich, solange ich kann. In vollen Zügen. Denn allerallerspätestens nach Weihnachten wünsch ich mir sowieso wieder den Sommer zurück. Aber das dauert ja noch ein bisschen.

weiterlesen