Begegnungen | Das Gefühl wenn

Das Gefühl, wenn…

von am Februar 19, 2018

…jemand hartnäckig fordert, dass du einen bestimmten Wert schätzen sollst, du einige Male sagst, dass du keine Ahnung von diesem Thema hast und es somit absolut nicht einschätzen kannst, der andere trotzdem immer wieder sagt „Na schätz einfach mal!“ „Ist ja egal, schätz einfach mal!“, du dann gezwungenermaßen irgendeine Zahl sagst, diese dann nicht die Zahl ist, die die andere Person gerne gehört hätte, weshalb sie vollkommen enttäuscht reagiert und schnaubend antwortet „Naaa geh bist wahnsinnig?! So viel doch nicht!!“ und du dir nur denkst „ICH HABE DOCH GESAGT, DASS ICH KEINE AHNUNG HABE!! WAS RENNT BLOSS FALSCH MIT DIR???“.

weiterlesen

Alltag | Begegnungen | Lebenszirkus

Die Sache mit dem Superbusy-S(ch)ein

von am Juni 8, 2017

(Manche) Menschen heute so:

Hast du vielleicht am dritten August-Wochenende Zeit für einen Kaffee? Am Samstag Vormittag so um 9? Wenn das bei dir nicht geht, dann könnte ich noch Mitte Oktober oder in der ersten November-Woche, aber da müsstest du mir bitte ganz bald Bescheid geben.
Es ist nämlich so, dass nächste Woche die Nichte vom Thomas Geburtstag hat, dann sind wir für ein Wochenende in Paris, danach ist der Junggesellinnen-Abschied von der Mara und das Wochenende darauf bin ich für eine berufliche Fortbildung in Berlin. An dem einen Sonntag muss ich mir die Panda-Babys im Zoo endlich anschauen – Ha, sind das überhaupt noch Babys? Keine Ahnung wie schnell Pandas wachsen!
Na da fällt mir ein: Mit den Fischen muss ich ganz dringend zum Tierarzt und ich wollte schon lange endlich nach dieser alten Lampe im Keller suchen. Ende Juli sind wir wie jedes Jahr auf Sardinien und die Wochen davor bin ich sowieso immer im Vorurlaubsstress. Keine Ahnung, wo ich dieses Jahr schon wieder schöne, neue Bikinis finden soll. Mit der Suche bin ich sicher wieder ewig beschäftigt, du weißt ja wie ich bin! Natürlich ist da dann noch die Einweihungsfeier vom Flo – den kennst du auch noch von früher oder? – und die Hochzeit von David und Anna. Unter der Woche ist es leider so gut wie immer schlecht, weil ich abends entweder überhaupt keine Lust auf dich habe oder mich mit anderen Freunden treffe, die ich auch wirklich sehen will und für die ich mir Zeit nehme.
Aber wegen diesem August-Wochenende – gib unbedingt Bescheid! Ich werde dir diesmal auch nicht absagen, versprochen! Obwohl ich in der ersten August-Woche auch eine total wichtige Deadline eines wichtigen Projekts habe, aber das wird schon irgendwie gehen, ein paar Stunden kann ich mir für dich definitiv Zeit nehmen. Ich seh dich ja so gern!

weiterlesen

Alltag | Begegnungen | Lebenszirkus | Nachtleben | Öffi-Geschichten | Unterwegs

Die Sache mit den Wtf-Momenten

von am März 5, 2015

10847138_10204901210842113_80395100_nWeltstädte und Wunderlichkeiten. Großstadtmenschen und Groteskes. Metropolen und Merkwürdigkeiten. (Ihr ahnt nicht, wie gerne ich noch „Absurditäten“ oder „Ominöses“ verwendet hätte, aber leider sind mir keine passenden Nomen dazu eingefallen…) Die gehören gewöhnlich zusammen – merkt man schon, oder? Mhm. Meistens reicht eine U-Bahn-Fahrt oder ein Spaziergang durch die nächsten zwei Straßen, um einen Artikel darüber schreiben oder mir an dieser Stelle ein Oh-mein-Gott-du-hast-so-recht-High-Five verpassen zu können. Und das ist auch gut so. Wtf-Momente haben durchaus spannende, amüsante Seiten. Ab und zu. Außerdem hätte ich ohne sie weit weniger Schreibstoff – ich bombardiere euch hier ja ohnehin ständig mit skurrilen Situationen aus meinem Leben. Warum jetzt aufhören? Ihr lechzt nach weiteren Kostproben, ich weiß es doch.

Wenn um drei Uhr morgens die Musik im gesamten Pub kurz abgedreht wird, damit sich eine Opernsängerin namens „Melody“ (was übrigens ihr echter Name – ich wiederhole: KEIN Künstlername! – ist) vor die betrunkene Meute stellen kann, um eine Arie zu singen, und neben mir zwei 40-Jährige australische Männer in Batman- & Robin-Kostümen (zeitlich weit abseits von Fasching und Halloween) googeln, wer für das Vorsingen in der Staatsoper zuständig ist, um diesem Herrn einen nächtlichen Besuch abzustatten, dann ist das für mich ein Wtf-Moment.

Oder wenn ich in derselben Straßenbahn wie eine Gruppe Jugendlicher beim Wiener Eistraum am Rathausplatz vorbeifahre und die vier Freunde das Schneemann-Maskottchen auf Eislaufschuhen erblicken. Wenn sie sich daraufhin über schreckliche Ferialjobs austauschen und ein Mädel raunzend erzählt, dass sie einmal einige Wochen in einer Bäckerei gearbeitet hat, dort nie was los war, sie nicht viel zu tun hatte und somit die meiste Zeit kaffeetrinkend und topfengolatschenessend verbracht hat. „Voll schlimm, ich hab zwei Kilo zugenommen!“.  Wie furchtbar.

Oder wenn die Hipster-Mutter neben uns im Lokal ihre Brille zurecht rückt und daraufhin ihre Bestellung mit einem „Aaaaalso…“ beginnt und mit einem „…den Bacon Chilli Cheese Burger, aber bitte ohne den Speck, ohne die Zwiebeln, ohne die Gurken, dafür mit vielen gehackten Chillischoten und doppelt Tomate. Ist in der Sauce Knoblauch drin? … Dann tauschen Sie die bitte durch eine Cocktailsauce oder Kräutersauce aus. Und die Pommes bitte nicht zu fettig sondern schön knusprig. Danke.“ beendet.

Oder wenn mir eine Freundin erzählt, dass sie letztens in der U6 am Weg nach Hause sitzt, als ein wirr wirkender Typ einen alten Taschenrechner aus dem Rucksack zieht, wahllos schnell darauf herumtippt und dabei unheimlich murmelt. Wenn er im nächsten Moment einen mitgebrachten Stock zur Hand nimmt, aus der U-Bahn aussteigt und mit dem Stock sämtliche Fenster und Türen der U-Bahn einschlägt.

Oder wenn ein Pärchen in Anzug und weißem, schulterlosen Mini-Ballkleid in eine eher alternative, legere Bar kommt und die stark geschminkte Dame ein Gesicht zieht, als ob sie gerade die Gruft betreten hätte. Wenn sie sich widerwillig zu ihm an die Bar stellt und naserümpfend einen Aperol-Spritzer („aber mit Eiswürfeln!“) bestellt. Wenn sie in ihrer viel zu kleinen Handtasche nach einem Taschentuch gräbt, um damit die paar Zentimeter der Theke gründlichst abzuwischen, auf die sie ihren zierlichen Ellbogen stützen möchte.

Ich glaube, ihr habt so eine Idee. Das reicht für heute.

weiterlesen